Zum Hauptinhalt springen

Kultur

Redaktion:
Marlena Käthe befindet sich seitlich gedreht vor einem Wolken verhangenen Himmel und blickt in die Kamera.
Marlena Käthe (Foto: Anika Zachow)

Neues Dorf Vol. 3 - Marlena Käthe

Auf dieser Seite

Eine Kolumne über Gegenwartsmusik aus Düsseldorf und Umgebung. Heute mit Marlena Käthe. Die Musikerin wurde seit Kindertagen durch ihr kreatives familiäres Umfeld geprägt. Am 25. Juni 2021 erscheint ihre Debüt EP.

Wer ist Marlena Käthe?

Marlena Käthe wächst in Berlin in einem kreativen Umfeld auf. Als Tochter einer Theaterfamilie reist sie seit Kindertagen durch Europa. Eines Tages zieht es sie nach Köln an die Hochschule für Musik und Tanz. Sie pendelt zwischen den beiden Großstädten. In der Vorbereitung auf das Studium in Köln lernt Marlena Shanice Ruby Bennett und Leonie Geisler kennen. Seither arbeiten die 3 auf verschiedene Weisen zusammen. Shanice produziert die Musik, ist an den Drums und spielt auch beim Songwriting eine wichtige Rolle. Manchmal begleitet Leonie die beiden live am Bass. Shanice und Leonie spielen beide auch für die Berliner Rapperin Sookee. 

Der Sound

Ehrliche Texte, eine klare Stimme und fesselnde Beats – Die Musik von Marlena Käthe wirkt verträumt und präsent zugleich. Sie lässt neue Tonlandschaften vor dem inneren Auge der Hörer:innen entstehen und teilt so ihre Gefühle und Gedanken. Die Texte sind nicht nur super catchy, sie regen auch zum Nachdenken an. Die Debüt EP von Marlena Käthe erscheint am 25. Juni 2021. Die Single „Phyrrus“ erscheint am 14. Mai und macht neugierig auf die EP.

Q&A mit Marlena Käthe

Mit allen vorgestellten Bands und Musiker:innen gibt es eine kleine Fragerunde. Heute mit Marlena Käthe.

Wie entsteht bei euch ein Song?

» Meistens beginnt alles mit einer textlichen Idee. Ich schreibe gerne konzeptionell, sammele lange Bilder und Emotionen und suche dann nach thematischen Parallelen in Literatur und Musik um die Lücken zu füllen. Dann kommen Harmonien und Melodie. Die sind aber nicht in Stein gemeißelt. Shanice Ruby Bennett macht den Produktionsteil und wir besprechen dann in welchem Setting wir den Song fühlen. Da Shanice viel mit Noises und Sounds experimentiert, hilft das oft einzugrenzen und eine klare Atmosphäre zu kreieren. Dabei wollen wir uns nicht selber limitieren und versuchen jeden Song möglichst unvoreingenommen zu greifen und zu verstehen was er braucht. Ich bewundere sehr wie Shanice Emotionen in die Instrumente übersetzen kann. Das geht dann oft ganz schnell, wir feilen an einem Song und kommen nicht so richtig weiter, dann muss ich weg und eine Stunde später schickt Shanice mir den kompletten Song skizziert und ich sitze heulend im Auto weil es einfach genau auf den Punkt getroffen ist. 

Worauf freust du dich am meisten 2021?

» Gerade auf jeden Fall auf unseren Release. Das gibt mir eine gute Struktur und wir arbeiten wirklich schon sehr lange an dem Stoff. Ich fühle mich sehr bereit das endlich mit allen zu teilen. Auch wenn es mich ein bisschen beunruhigt, dass wir das erstmal nicht vor Publikum spielen können. Nina Kummer von der Band Blond hat letztens in einem Interview gesagt ihre größte Sorge bei Veröffentlichungen zu Pandemiezeiten ist, dass Musik ja viel dadurch geprägt wird und an Bedeutung gewinnt, was die zuhörenden Menschen dabei so erleben. Und dass das jetzt gerade natürlich sehr einseitig ist. Auf der anderen Seite ist es glaube ich auch nicht zu unterschätzen was gerade gesellschaftlich passiert und was Musik dabei für eine Relevanz haben kann. Ich empfinde Musik und vor allem auch Popmusik weiterhin als ein sehr starkes Mittel auf eine sehr direkte und unmittelbare Art Menschen aus verschiedenen Hintergründen zu berühren und somit auch zu verbinden. Eine tolle Tendenz die ich gerade wahrnehme ist außerdem, dass sich durch diese Situation in meinem künstlerischen Umfeld ein viel größeres Bedürfnis nach neuen Bündnissen ausprägt. Das ist unglaublich stärkend. 

Was machst du gerade, um nicht durchzudrehen?

»Tatsächlich bin ich nicht wirklich jemand der nach Routinen lebt was Ernährung, Sport oder Meditation angeht. Arbeit hilft mir auf jeden Fall Struktur und Sinn zu finden. Und in der Natur sein, laufen gehen und sei es an der Havel spazieren. In diesen Momenten wo man das Gefühl hat durchzudrehen ist es glaube ich auch wirklich wichtig emphatisch mit sich selbst zu sein. Nicht zu hohe Erwartungen an sich und seine Produktivität zu haben. Die Situation ist suboptimal, aber ich versuche mir dann oft selber vor Augen zu halten, wie vielseitig mein Leben trotzdem ist durch die Menschen, meine Arbeit, meine Gemütszustände. Es gibt so viele Facetten, auch in diesem Lockdown Mikrokosmos. 

Lieblingswort?

» Plattentaufe

Letzter Ohrwurm?

» Noga Erez - Firekites 

Bestes Essen?

» Maultaschen mit Avocado, Mozzarella und Tomate, Sojasauce

Wer oder was inspiriert dich?

» Alleine und ohne bestimmten Plan durch meine Stadt Köln oder Berlin zu laufen. 

Lieblingsort in Düsseldorf?

» Also ich war bis jetzt nur einmal dort beim Rundgang der Kunstakademie das fand ich schon sehr toll da. Im März sollte ich eigentlich im zakk spielen bei der fem_pop Reihe, auf den Spielort bin ich schon gespannt.

Marlena Käthe im Netz

Instagram 

Website 

Spotify

Heute (am 11.06) spielt Marlena Käthe bei Fem Pop im zakk, schaut vorbei

 

Marlena Käthe - Bruises