Zum Hauptinhalt springen

Kultur

Vier Schallplatten hängen an einer Wand.
Foto: Sonka Hinders

brandneu auf der [97.1]

Ein Beitrag von Marlene Guthseel, Dennis Rettberg und Sonka Hinders

Auf dieser Seite

Jede Woche bringt hochschulradio düsseldorf neue Musik in euer Radio. Wir spielen für euch sowohl die angesagteste Musik aus dem Kosmos der Alternative-Szene als auch die besten Newcomer:innen und Geheimtipps. Damit ihr die Künstler:innen kennenlernen könnt, die wir zurzeit häufiger spielen, präsentieren wir euch hier jede Woche die Hintergründe zu unseren neusten Favorit:innen - diese Woche mit Cassia, Mattiel, Pip Blom, Blu DeTiger, Ibeyi, Sea Girls, Dvr, Beirut und Kaytranada.

Cassia - Similar

Er rollt, der Hype-Train rund um die britische Indie-Band Cassia. Die hat dieses Jahr hier in Deutschland nämlich einen echten Durchbruch in Indie-Kreisen erfahren, nachdem sie 2020 schon auf den ersten Radaren erschienen ist. Und ausnahmsweise war Deutschland hier mal früher dran als ihre Heimat UK, aber das liegt auch nahe. Immerhin lebt die Band in Deutschland. Inzwischen sind auch Tastemaker:innen in Großbritannien auf Cassia aufmerksam geworden. Der neue Song "Similar" durfte zum Beispiel Premiere bei BBC Radio 1 feiern. In dem Song geht es laut Sänger Rob um Anonymität oder in seinen Worten um Menschen, die sich hinter Social Media-Profilen verstecken.

Musikvideo: Cassia - Similar
Musikvideo: Mattiel - Jeff Goldblum

Mattiel - Jeff Goldblum

Der amerikanische Schauspieler Jeff Goldblum kann sich aktuell über ein ganz besonderes Fangeschenk freuen. Die Rockband Mattiel hat nämlich ihre neuste Single nach ihm benannt. Dass hinter dem Songtitel wirklich eine große Zuneigung steckt, hat Frontfrau Mattiel Brown in einem Interview bestätigt: "My crush on Jeff Goldblum is very real." Ergänzend dazu ist das Musikvideo zu "Jeff Goldblum" ein Zusammenschnitt aus Mattiels Lieblingsclips des Schauspielers. Neben der Widmung wird Jeff Goldblum außerdem noch die Ehre zuteil, als Namensgeber der ersten Singleauskopplung Mattiels neues Album anzukündigen. Das wird unter dem Titel "Georgia Gothic" im März erscheinen.

Pip Blom - I Love This City

Es gibt frische Musik aus Amsterdam. Die Band um Frontfrau Pip Blom hat ihr bereits zweites Studioalbum veröffentlicht. "Welcome Break" ist genau das, was man von Pip und ihren drei Bandkolleg:innen kennt - energiegeladener, optimistischer, up-beat Alternative Rock. Nur noch besser! Während das Debüt der Band zwar andeutet, was in den Vieren steckt, so ist das auf "Welcome Break" jetzt ziemlich deutlich. Einer der neuen Songs, "I Love The City", ist daran nicht ganz unbeteiligt. Der Song erzählt von der Zerrissenheit zwischen dem Heimweh und Wunsch nach einem festen Zuhause, und auf der anderen Seite der Liebe zum Leben on the road, dem immer wieder neue Städte und Gesichter Sehen.

Musikvideo: Pip Blom - I Love This City
Musikvideo: Blu DeTiger - Blondes

Blu DeTiger - Blondes

Einen Blondinen-Witz hat vermutlich jede:r schon mal gehört. Dass es sich dabei um Vorurteile handelt, ist den meisten klar. Es gibt allerdings nicht nur negative Vorurteile über blonde Frauen. Der neuste Song von Blu DeTiger handelt von dem Druck, den diese positiven Vorstellungen von Blondinen bei der New Yorkerin auslösen. Es heißt, "Blondes" seien lustiger, hätten mehr Spaß und bekämen alles, was sie wollten. In "Blondes" wird klar: Blu kann damit wenig anfangen, auch wenn sie es gerne könnte. Sie erzählt: "I wrote this song about wanting to spice up your life in any way possible. Do you ever feel like you want some stuff to go down like getting your heart broken, just to feel something?" "Blondes" ist die erste Single, die Blu mit Capital Records veröffentlicht, bei denen sie seit November dieses Jahres unter Vertrag steht.

Ibeyi - Made Of Gold (feat. Pa Salieu)

Geschwister kennen sich meist in- und auswendig. Aber dann auch noch als Band zusammenarbeiten? Im Falle der französisch-kubanischen Geschwister Naomi und Lisa funktioniert das seit Jahren jedenfalls erstklassig. Als Ibeyi sind sie spätestens seit 2015 für ihren weltumspannenden Sound bekannt. Ibeyi schreiben Songs, die wie eine Weltreise klingen - mal etwas nach Afrika, mal nach Kuba und mal auch nach Frankreich. Dafür sind Ibeyi berühmt, und sie legen auch viel Wert auf diese Form von globaler Popmusik. Mit "Made Of Gold" melden sich Ibeyi jetzt aus einer kleinen Pause zurück, wobei der Song sich sehr gut in ihr bisheriges Portfolio einfügt und eine kleine Dosis Mystik dazuschüttet. Für "Made Of Gold" haben sie mit dem in Großbritannien sehr angesagten Rapper Pa Salieu zusammengearbeitet, der zuletzt auf einem Mixtape ähnliche Sounds wie Ibeyi hat anklingen lassen. Ein drittes Album von den Schwestern ist in der Mache; 2022 soll es kommen.

Musikvideo: Ibeyi - Made Of Gold
Musikvideo: Sea Girls - Hometown

Sea Girls - Hometown

Als Corona plötzlich in Europa ankam und die ersten Ausgangsbeschränkungen in Kraft traten, sind viele jungen Erwachsene wieder zurück zu ihren Eltern gezogen. So ähnlich haben das auch die Jungs von Sea Girls gemacht. Dabei wurden sie, wie viele andere auch, mit vielen Erinnerungen von Früher konfrontiert - so auch der Sänger der Band, Henry, der sich durch die aufkommenden Erinnerungen und Gefühle zu einem ganzen Album inspirieren ließ. Darauf ist auch der Song "Hometown", der laut Henry an seine alten Bekannten gerichtet ist: "In Hometown geht es um Menschen, die ich als Kind kannte und die jetzt nicht mehr da sind. Ich sage: 'Ich sehe dich' - es ist eine Verbeugung vor ihnen. Ich bin dankbar für das Leben und ich werde es in keiner Weise gefährden." Der Song klingt unbeschwert und nostalgisch, wie ein in gitarrenlastigen Indiepop gefasstes "Weißt du noch, damals...?"

Dvr - Stupid

Sounds so zu mischen, dass man Genres nicht mehr zuordnen kann, ist tatsächlich eine Kunst in einer Welt, die oftmals nach Einordnung sucht und es meist auch schafft. Und trotzdem lässt sich die Musik des 17-jährigen Dillon Van Rensburg, kurz Dvr, schlecht einordnen. Es klingt mal nach Grunge, mal nach etwas Rap, mal nach Underground, mal nach Bedroom-Pop. Das Ganze klingt so spannend, dass sogar Artists wie Snoop Dogg und Finneas (der Bruder, musikalische Partner und Produzent von Billie Eilish) zu seinen Fans gehören. Nach dem eingängigen, kratzigen "Lowlife" gibt es mit "Stupid" jetzt einen neuen Song. Und der hat viel von Straße, Widerhaken und einer Menge Störfeuer, die den Song aber gerade deshalb so einzigartig machen.

Musikvideo: Dvr - Stupid
Musikvideo: Beirut - So Slowly

Beirut - So Slowly

Das neue Beirut-Album mit Release-Termin am 28. Januar scheint ein kleines Museum ihrer Bandgeschichte zu werden. Das Album trägt den bezeichnenden Namen "Artifacts" und dieses Wort ist ein passender Oberbegriff für die Tracks, die auf dem Album versammelt sind. Dabei handelt es sich nämlich um die Songs der vergriffenen EP "Lon Gisland" mit weiteren EP-Tracks, Singles und B-Seiten. Die aktuelle zweite Vorabsingle "So Slowly" vermischt auf die typische Beirut-Art Folk und Indiepop. Mehrstimmiger Gesang und pointierte Orgeltöne begleiten Beirut mit einem ausladenden Percussion-Set, das dem Song doch etwas mehr Tempo gibt, als der Titel vermuten lassen würde.

Kaytranada - Intimidated (feat. H.E.R.)

Ein:e Grammy-Favorit:in kommt selten allein. Und so ist es auch kein Wunder, dass Kaytranada sich im namensgebenden Track seiner "Intimidated EP" mit der Künstlerin H.E.R. zusammengetan hat. Bei den diesjährigen Grammys hat der kanadisch-haitianische Künstler in den Kategorien "Best Dance Recording" und "Best Dance/Electronic Album" gewonnen. Die R&B-Sängerin H.E.R. ist schon seit zwei Jahren feste Grammy-Kandidatin und Preisträgerin. Im Song "Intimidated" kombinieren Kaytranada und H.E.R. ihr Können nun zu einer Nummer, die durch Gesang und Klavier einerseits bluesig und soulig ist; andererseits dringen durch Beat und Synthesizer auch Dance-Elemente durch.

Musikvideo: Kaytranada - Intimidated